Rohbau und Service (Paket 1)

Am Anfang steht das Team

Die vorliegende Dokumentation ist zugehöriger Bestandteil des Vermittlungsvertrages sowie des Generalübernehmervertrages oder des notariell beglaubigten Bauträgervertrages oder entsprechender VOB-Verträge zwischen den Bauherren und eingetragenen Baufirmen der Arge atelier-bauprojekt. (Produktlinie ).

Die Dokumentation ist vom 01.06.2010 bis zum 31.12.2010 (Datum der Vertragsunterzeichnung) sowie über die gesamte Bauzeit gültig.

Änderungen im Sinne des wissenschaftlich/technischen Fortschritts bzw. neuerer behördlicher Auflagen und gesetzlicher Regelungen sind jederzeit möglich und verletzen ein bestehendes Vertragsverhältnis nicht. Sämtliche Leistungsmerkmale der vorliegenden Dokumentation entsprechen in Standard und Ausführung den jeweils geltenden DIN-Normen und sonstigen verbindlichen Bestimmungen.
Übersicht

Gestaltung und Eigenleistung

Unsere Grundrissgestaltung ist variabel. Individuelle Grundrissänderungen der Zwischenwände unserer Häuser in Typenbauweise (Typenhäuser) sind möglich, sofern die Statik nicht beeinträchtigt wird. Selbstverständlich planen wir auch völlig individuelle Häuser nach Ihren Vorstellungen. Fragen Sie auch nach unserem RohBauKonzept und dem BauMitKonzept: Wir beraten Sie gerne!
  • Hinweis: Eigenleistungen sind bei allen Ausbau-Gewerken ab Paket 2 zu den original Handwerkerpreisen möglich. Auch bei der Beschaffung von Materialpaketen können Sie auf unsere Unterstützung bauen.
Übersicht

Vertrieb

Die Vertriebsleistung umfasst die Produktentwicklung, die Vertragsabwicklung, die Koordination der Planungsleistungen, die Vermittlung der Handwerksbetriebe und des Bauleiters durch .
  • Hinweis: Die Vertriebsmitarbeiter sind berechtigt, unverbindliche Vorverträge zu schließen. Diese werden jedoch erst nach Annahme (Unterschrift) durch die Geschäftsführung von rechtlich verbindlich.
Übersicht

Planung und Bauleitung

Zur Planung gehören die Erstellung der vollständigen Genehmigungspläne in 4facher Ausfertigung, die Ausführungsplanung (5fach), eine Statik für die Standardgrundrisse sowie geforderte Nachweise. Sämtliche Unterlagen werden vom Bauherren bei den zuständigen Behörden eigenverantwortlich eingereicht. Unsere Planer (Architekten und Statiker) werden Sie stets auf mögliche Mehrkosten hinweisen, sofern sich diese aus der Planung ergeben. Zur Baubetreuung/Bauleitung gehört der Einsatz und Abruf der beteiligten Baufirmen sowie die Überwachung der fach-, ordnungs- und termingerechten Ausführung/Rechnungslegung (Bauzeitenplan, Zahlungsplan).
  • Hinweis: Zusätzlich angeforderte Nachweise (u.U. regional abhängig) auf Anfrage gegen Aufpreis. Aus rechtlichen Gründen wird der HOAI-Bauleitungsvertrag regelmäßig direkt zwischen den Bauherren und der Fachbauleitung geschlossen, also unmittelbar vor Baubeginn aus dem Gesamtvertrag herausgelöst. Mehrkosten entstehen dadurch nicht.
Übersicht

Einrichten der Baustelle

Abstecken des Grundstückes und Aufstellen des Schnurgerüstes, ohne behördliche Gebühren. Vorhalten/Betreiben einer WC-Anlage über die Bauzeit.
  • Hinweis: Der Nachweis der Grundstücksgrenzen obliegt dem Bauherren. Auf behördliche Anforderung oder auf Anforderung der Bauleitung kann ein Vermessungsbüro auf Kosten des Bauherren hinzugezogen werden. Bauzäune sind bei Bedarf auf Anweisung der Bauleitung gegen Aufpreis vom Bauherren zu stellen.
Übersicht

Erdarbeiten

Abtragen des Mutterbodens (Humus) im Bereich der Bodenplatte, Aushub der Fundament- und Rohrgräben und Verlegen der Entwässerungsleitungen unterhalb der Bodenplatte innerhalb der Gebäudegrenzen bis max. 1 m außerhalb des Hauses. Lagerung des Humus- und Aushubmaterials seitlich der Baugrube auf dem Baugrundstück. Wiederverfüllen der Arbeitsräume mit dem vorhandenen Aushubmaterial (soweit dafür wiederverwendbar) bis auf das vorhandene Geländeniveau.
Der berechnete Preis bezieht sich auf ein waagrechtes Gelände mit ca. 20 cm Humus, einer zulässigen Bodenpressung von mindestens 200 kN/m2 und auf die Bodenklassen 3-5.
  • Hinweis: Der Aushub wird in einem gesonderten Protokoll durch die Bauleitung freigegeben. Auf Anforderung durch die Bauleitung/Planung kann auf Kosten der Bauherren ein Baugrundgutachten verlangt werden.
Übersicht

Maurer- und Betonarbeiten

Für Häuser mit einem gibt es eine gesonderte Bau- und Leistungsbeschreibung als zusätzlichen Vertragsbestandteil.

Bodenplatte

Feinplanie der Sohle und Erstellen einer Sauberkeitsschicht. Stahlbeton-Bodenplatte in frostfreier Gründung, Stärke nach Standardstatik. Fundamenterder als Ringleitung mit Anschlussfahne im Hausanschlussraum (Hauswirtschaftsraum).

  • Hinweis: Auf Anforderung durch die Bauleitung/Planung/Statik kann auf Kosten der Bauherren ein Bodenaustausch mit verdichtungsfähigem Material (Kies, Recyclingmaterial o.ä.) verlangt werden.

Mauerwerk

Außen- und Giebelwände 30 cm/36,5 cm stark aus einschaligem Mauerwerk der statisch und wärmeschutztechnisch geforderten Festigkeitsklasse und Wärmeleitfähigkeit. Schutzgerüste, Auffangvorrichtungen gem. UVV und anderer behördlicher Vorschriften/Erfordernisse sind enthalten.

Innenwände (außer im ) 24 cm, 17,5 cm und 11,5 cm stark in massiver Bauweise und/oder oder in Ständerbauweise, wo statisch wünschenswert. Putzfertiges Verschließen von nicht für die Installation benötigten Schlitzen u.dgl. mehr.

Sonstige Stahlbetonarbeiten

Über dem EG kommt eine statisch bewehrte Stahlbetondecke zum Einsatz (außer bei Bungalows). Die Plattenstoßfugen werden grob verschlossen (malerfertiges Verspachteln ist Malerleistung). Je nach Projekt kann ein statisch bewehrter Knie-stock und/oder ein Ringanker zwischen 25 cm und 1,00 m Höhe ausgebildet werden.

Übersicht

Zimmererarbeiten

Zimmermannsmäßig abgebundener Nadelholz-Dachstuhl (Güteklasse S10) oder Studiobinder (projektbezogen), den statischen Erfordernissen entsprechend und holzschützend imprägniert. Dachüberstand traufseitig <= 49 cm, giebelseitig <= 18,5 cm. Die Untersichten der Traufüberstände werden mit gehobelten Nut- und Federbrettern verkleidet und vom Maler holzschützend lasiert.

Holzbalkendecke über Obergeschoss (bei 1,0-geschossigen Haustypen (Bungalow) über EG) aus Nadelholz (Güteklasse S10) entsprechend den statischen Erfordernis-sen. Schutzgerüste/Auffangvorrichtungen gem. UVV und anderer behördlicher Vorschriften/Erfordernisse sind enthalten.

>> Übersicht

Dachdeckerarbeiten

Die Eindeckung der Dachflächen und Vorbauten erfolgt mit Standard-Betondachsteinen deutscher Markenfabrikate (z.B. BRAAS, ETERNIT o.glw.) mit 30jähriger Garantie des Herstellers einschließlich aller erforderlicher Formsteine für Ortgang, Grate und First. Der First wird als Lüftungsfirst ausgeführt. Unter der Eindeckung wird eine diffusionsoffene Unterspannbahn mit Konterlattung verlegt. Die Traufabschlüsse werden mit einem zur Dachfarbe passenden Lüftungsgitter versehen. Sanitärentlüftungsrohr in Dachfarbe. Schutzgerüste/Auffangvorrichtungen gem. UVV und anderer behördli-cher Vorschriften/Erfordernisse sind enthalten.
>> Übersicht

Flaschnerarbeiten

Flaschnerarbeiten (Dachklempnerarbeiten) wie Dachrinnen, Regenfallrohre und Kehlbleche werden in Kupferblech und/oder wo technisch geboten in Walzblei o.glw. ausgeführt.
  • Hinweis: Alternativ kann je nach Gestaltungswunsch Titan-Zink ohne Aufpreis eingesetzt werden. Standrohre für Regenfallleitungen sind nicht im Standardleistungsumfang enthalten.
>> Übersicht

Ausbauhaus (Paket 2)

Fenster, Haustür und Fensterbänke

Fenster sowie Terrassentür in deutscher Markenqualität mit RAL-Gütesiegel (wie KOEMMERLING o.glw.) in Kunststoffausführung weiß. Hauseingangstür in Kunststoffausführung weiß mit Glasfenster und fest stehendem Seitenteil (Preislimit 1.210,- € brutto).

Fenster und Fenstertüren sind mit verdeckt liegenden Dreh-Kipp-Beschlägen und umlaufenden Dichtungen ausgestattet.

Die Hauseingangstür erhält eine Dreipunktverriegelung mit Profilzylinder, Schlossrosetten und Knopfgarnitur. Verglasung der Fenster und Türen mit Wärmeschutz-Isolierglas K = 1,1 W/m2 x K. Bad- und WC-Fenster sowie Haustüren mit Ornamentglas. 1 Terrassenelement als Dreh-Kipp-Tür mit feststehenden Seitenteilen.

Innenfensterbänke aus Juramarmor, ca. 20 cm tief und 20 mm stark. Die Oberflächen und Kanten sind geschliffen und poliert.

Außenfensterbänke (auch bei Terrassenelement) in Natursteinausführung (Granit), mind. 20 mm stark und 3 cm über Außenputz überstehend mit Tropfnut. Die Oberflächen werden im Diamantschnitt gefertigt (matt).

  • Hinweis: Eine Bautür über die Bauzeit sowie Rolläden in EG und OG können als Sonderwunsch gegen Aufpreis realisiert werden. Kellerfenster sind in der zusätzlichen Bau- und Leistungsbeschreibung für beschrieben und liegen üblicherweise im Leistungsumfang des Rohbauunternehmens.
>> Übersicht

Außenputz

Alle Ecken werden mit Kantenschutz versehen, am Sockel wird eine Abschlussschiene angebracht. Als Deckbeschichtung kommt ein Strukturputz mit 2 mm Körnung, Farbe weiß, zur Ausführung. Bei der Heizungslüftung (Sonderwunsch gegen Aufpreis, falls Öl-Heizung gefordert) wird ein Lüftungsgitterkasten eingesetzt. Die sichtbaren Sockelflächen werden bis zu 50 cm über Oberkante Terrain mit Zementmörtel verputzt und farbig abgesetzt gestrichen. Schutzgerüste/Auffangvorrichtungen gem. UVV und anderer behördlicher Vorschriften/Erfordernisse sind enthalten.
  • Hinweis: Farbiger Außenputz kann als Sonderwunsch gegen Aufpreis realisiert werden.
>> Übersicht

Innentreppe

Freitragende ½- oder 2 x ¼-gewendelte Treppenanlage aus Stahlrohrprofilen. Treppen- und Podestabschlussgeländer als Harfentreppe, rostgeschützt grundiert. Massivholz-Trittstufen (auch stabverleimt), in Buche versiegelt und schalldämmend auf Stahlkonstruktion montiert. Baustufen für die Bauzeit.

Alternativ: Stahlgerüsttreppe mit gehämmertem Metall-Handlauf, sonst wie zuvor beschrieben.

>> Übersicht

Technischer Ausbau (Paket 3)

Vorbemerkung

Bitte beachten Sie, dass bei der Ausführung der Leistungen des Technischen Aus-baus eine ganze Reihe behördlicher Vorschriften im Interesse Ihrer eigenen Sicher-heit zu beachten sind. Verlangen Sie, falls Sie diese Leistungen an andere Firmen vergeben, dass diese Ihnen die entsprechenden Fachunternehmererklärungen usw. beibringen und eine Gewährleistungsgarantie (bei selbstverständlich!) übernehmen.
>> Übersicht

Sanitärinstallation

Einrichtungsgegenstände aus Sanitärporzellan deutscher Markenhersteller (KERAMAG o.glw.) in den jeweiligen Standardfarben (Saison bedingt; auf Anfrage). Armaturen als Einhebelmischer mit Keramikkopfdichtung (z.B. IDEAL STANDARD o.glw.) Abwasserleitungen in Kunststoff mit Entlüftung über das Dach. Kalt-, Warmwasser- und — wo technisch erforderlich — Zirkulationsleitungen in Kunststoff- oder Kupferausführung, wärme- und schallgedämmt.

Bad: Einbaubadewanne aus emailliertem Stahlblech, 170 cm x 75 cm, Einhebel-Wannenfüll- und Brausebatterie einschl. Handbrause. Waschtisch, ca. 65 cm x 50 cm, mit Einhebelmischer und Exzenterablauf. Wandhängendes Spülklosett aus Kristallporzellan mit Wandeinbau-Spülkasten, Klosettsitz mit Deckel.

  • Hinweis: Für die Vorwandmontage im Bad (WC, Waschtisch) sind max. 2,0 m2 Trockenbau vorgesehen. Duschwanne, Duschabtrennung und zweites Handwaschbecken sind als Sonderwunsch gegen Aufpreis realisierbar. Von den Standardfarben des jeweiligen Herstellers abweichende Farben können einen Aufpreis bedingen.

Küche: Dezentrale Warmwasserversorgung (z.B. als 3l-Boiler) mit Eckventil, Kaltwasseranschluss mit Kombi-Eckventil für Geschirrspülmaschine, Anschluss für Abflussleitungen. Die Ausführung der Küchenanschlüsse bezieht sich auf den Standardplan (Rücksprache bei Vertrieb oder Planung!).

Hauswirtschaftsraum: 1 Ausgussbecken, ca. 50 cm x 35 cm, mit Rückstauverschluss und Waschmaschinenanschluss, ein Kaltwasserhahn mit Schlauchverschraubung. Frostsicherer Außenwasserhahn im Außenbereich des Hausanschlussraumes oder des Gäste-WCs (nur, wenn im Grundriss vorgesehen).

  • Hinweis: Soll der Außenwasserhahn verlegt werden, kann dies Mehrkosten verursachen (u.a. Leitungslänge, Isolation).

Gäste-WC (nur, wenn projektbezogen im Grundriss vorgesehen; Rücksprache bei Vertrieb oder Planung!): 1 Stand-WC aus Kristallporzellan mit Aufputz-Tiefhängespülkasten und Klosettsitz mit Deckel. 1 Handwaschbecken, ca. 45 cm x 31 cm, mit Einhebelmischer und Exzenterablauf.

>> Übersicht

Elektroinstallation

Die Installation erfolgt ab Anschlusskasten des Versorgungsträgers im Anschlussraum (Hauswirtschaftsraum) als Unterputz-Installation mit Stegband. Zählereinheit im Anschlussraum vorgerichtet: 1 Zählerfeld, 1 Leerplatz für TRE, Zu- und Ableitung. Sicherungsverteilung in Unterputz-Ausführung, bestückt mit: 1 Klingeltrafo, 10 Sicherungsautomaten B 16 A, 2 FI-Schutzschalter. Großflächenschalterprogramm (z.B. Standardausführung GIRA oder BUSCH-JAEGER o.glw.).

Diele: 1 Ausschaltleitung mit Deckenauslass (bei mehrgeschossiger Bauweise Wechselschaltung in den Etagen), 1 Hausklingel, 1 Steckdose; 1 Telefonleerdose. Gäste-WC (nur wenn projektbezogen im Grundriss vorgesehen; Rücksprache bei Vertrieb oder Planung!): 1 Ausschaltleitung mit Wandauslass. Küche: 1 Ausschaltleitung mit Deckenauslass, 6 Steckdosen, 1 Elektroherd-Anschlussdose, 1 Steckdose für Geschirrspülmaschine. Wohn-/Esszimmer: 1 Ausschalter mit Deckenauslass, 1 Serienschaltung mit Deckenauslass, 6 Steckdosen, 1 Telefonleerdose, 1 Antennenanschlussleerdose mit Leerrohr. Bad: 1 Ausschaltleitung mit Deckenauslass, 1 Wandauslass beim Spiegel, 1 Steckdose, 1 Erdungsleitung für Wanne. Schlafzim-mer: 1 Ausschaltleitung mit Deckenauslass und 4 Steckdosen, 1 Antennenanschluss mit Leerrohr. Hauswirtschaftsraum: 1 Ausschaltleitung mit Deckenauslass und 2 Steckdosen, separat abgesicherte Steckdosen für Waschmaschine und Trockner. Sonstige Räume (projektbezogen ausgebaute~; Rücksprache bei Vertrieb oder Planung!): 1 Ausschaltleitung mit Deckenauslass und 2 Steckdosen. Terrasse: 1 Ausschaltleitung mit Wandauslass 1 Steckdose (spritzwassergeschützt). Putzfertiges Verschließen der Installationsschlitze.

  • Hinweis: Bei Typenhäusern der Reihe "plus" wird das OG standardmäßig in Eigenleistung ausgebaut. OG: Anschluss eines zusätzlichen Sicherungsautomaten in der Sicherungsverteilung und Installation einer Abzweigdose (außerhalb des Treppenvorplatzes).

>> Übersicht

Innenputz

Sämtliche Innenwände mit Ausnahme etwaiger Trockenbauwände in den projektbezogen ausgebauten Wohnräumen (Rückfrage bei Vertrieb o. Planung!) einschl. der Diele erhalten einen einlagigen Feinputz als Gips-Putz. Bad und Gäste-WC (Feuchtraum) erhalten einen Kalkzementputz.
>> Übersicht

Heizungsanlage

Energie sparende Gaszentralheizung in Wandmontage im OG (Fabrikate: VAILLANT, BUDERUS, VIESSMANN o.glw.) mit Warmwasserbereitung (Durchlauferhitzer) entsprechend der Wärmebedarfsberechnung. Abgasführung durch die Außenwand oder über das Dach.

Fragen Sie auch nach unserem RegEnergieKonzept!

Alle verwendeten Heizungselemente sind anerkannte deutsche Markenfabrikate. Plattenheizkörper (einbrennlakiert) mit Thermostatventilen und wohnraumtempera-turgeführte Steuerung mit Nachtabsenkung. Das verdeckt liegende Rohrnetz ist vollständig gegen Abstrahlwärme gedämmt. Putzfertiges Verschließen sämtlicher Installationsschächte, Wandschlitze und Deckendurchbrüche.

Im projektbezogen ausgebauten OG ist der Anschluss von Heizkörpern gemäß Wärmebedarfsberechnung vorgesehen. Ansonsten ist dort nur ein Anschluss für spätere Nachrüstung vorgesehen (Varianten plus u.a.).

  • Hinweis: Lieferung und Installation zusätzlicher Heizkörper und/oder Fußbodenerwärmung oder -heizung erfolgt nach Aufmaß gegen Aufpreis (Rückfrage bei Vertrieb o. Planung!).
>> Übersicht

Estricharbeiten

In allen Räumen im Erdgeschoss sowie in der Diele wird ein Zementestrich schwimmend auf einer Dämmschicht (Wärme- und Trittschallschutz gem. geltender Be-stimmungen und Wärmeschutznachweis) verlegt.
  • Hinweis: Bei Typenhäusern der Reihe "plus" wird das OG standardmäßig in Eigenleistung ausgebaut. Im Obergeschoss kann nach Aufmaß und gegen Aufpreis ein Estrich verlegt werden, sofern keine Holzbalkendecke über EG verlegt wurde (z.B. bei Bungalow-Typen).
>> Übersicht

Individueller Ausbau (Paket 4)

Ihr individueller Stil

Sämtliche Leistungen im Paket 4 können gegen Gutschrift der original Handwerkerpreise weggelassen oder über vertraglich vereinbart werden.

Selbstverständlich können Sie als Bauherr im Dialog mit unseren Vertragsfirmen die eine oder andere Leistung vom Standard abweichend verfeinern, eine Garantie übernehmen unsere Vertragsfirmen jedoch nur dann, wenn mindestens die in der Bau- und Leistungsbeschreibung aufgeführten Qualitätsstandards eingehalten werden.

Sprechen Sie mit unseren Fachfirmen! Sie erhalten neben fachlich fundierten Tips viele Anregungen für Sonderwünsche, auf die selbst Sie noch nicht gekommen sind.

>> Übersicht

Fliesenarbeiten

In Bad und WC (nur wenn projektbezogen im Grundriss vorgesehen; Rücksprache bei Vertrieb oder Planung!) werden die senkrechten Wandflächen raumhoch gefliest. In der Küche wird im Arbeitsbereich ein Fliesenspiegel bis zu 3,00 m2 angesetzt.

Bodenfliesen (inkl. Sockel) werden in Küche, Windfang/Diele, Gäste-WC und Bad verlegt. Um die Wannen, zwischen Wand- und Bodenfliesen und in den aufsteigen-den Ecken wird elastisch verfugt. Die Mustervorlage erfolgt durch Fliesenleger oder Fliesengroßhandel, Einkaufspreis bis 20,00 €/m2 inkl. MwSt..

Hinweis: Diagonale Verlegung, farbiges Verfugen, Bordüren, Einfliesen von Eck-Badewannen oder Badewannen über Eck u.ä. können gegen Auf-preis nach Aufmaß realisiert werden.

>> Übersicht

Holz- und Isolierarbeiten, Trockenbau

Wärmedämmung gem. geltender Energieeinsparverordnung (EnEV) über der Ober-geschossdecke resp. Erdgeschossdecke (z.B. bei Bungalow-Typen) einschl. der Dachschrägen (s.u.) mit Klemmfilzbahnen und Dampfbremse.

Verkleidung der raumseitigen Sichtflächen (Decken, Dachschrägen) und Erstellen von Leichtbauwänden mit Gipskarton (Stärke 12,5 mm) auf Unterkonstruktion nach DIN einschl. Spachteln und Schleifen.

  • Hinweis: Bei Typenhäusern der Reihe "plus" wird das OG standardmäßig in Eigenleistung ausgebaut. Die Wärmedämmung und Auskleidung der Wand- und Deckenflächen im Obergeschoss sowie der Abschluss des Treppenauges mit einer Ständerwandkonstruktion kann dann nach Aufmaß und gegen Aufpreis ausgeführt werden.
>> Übersicht

Maler- und Lackierarbeiten

Die Wandflächen der Wohnräume werden mit Dispersionsfarbe (Tönungsgruppe I) gestrichen (einschl. Vorarbeiten und Grundierung). Sämtliche Deckenflächen der Wohnräume werden mit Raufaser-Tapete tapeziert und mit Dispersionsfarbe (Tönungsgruppe I) gestrichen. Die außenseitig sichtbaren Holzverkleidungen und Traghölzer der Dachkonstruktion werden ebenfalls holzschützend lasiert.

Stahlgerüst der Innentreppe wird grundiert und deckend lackiert.

  • Hinweis: In den Malerarbeiten sind pauschal 130,00 € brutto für Regiearbeiten (nach Anweisung der Bauleitung auszuführen; auch, wenn dieses Gewerk in Eigenleistung übernommen wird) enthalten.
>> Übersicht

Teppichböden

Alle Bodenflächen in den Wohnräumen, mit Ausnahme der gefliesten Flächen, werden mit einem Velours- oder Schlingenbodenbelag in Teppichsiegel-Qualität (stuhlrollenfest, antistatisch) ausgelegt (Materialeinkauf bis max. 10,00 € inkl. MwSt. nach Vorlage durch den Fachhandel) und mit einem umweltfreundlichen wasserlöslichen Dispersionskleber verklebt. Zu den Teppichflächen werden umlaufend gekettelte Teppich-Sockelleisten verlegt. Auswahl und Farbton nach Mustervorlage durch den Teppichbodenverleger.

Auf Wunsch können alternativ auch Laminat, Kork, Parkett u. dgl. mehr verlegt werden. Eine Verrechnung des Verlege- und Materialpreises ist dann gesondert zu vereinbaren.

>> Übersicht

Innentüren

Echtholzfurnierte Innentüren und Zarge — Bemusterung bei der ausführenden Fachfirma — mit eloxierten Leichtmetallbeschlägen in allen ausgebauten Wohnräumen. Alternativ Ausführung in Buche-Nachbildung (Kunststoffoberfläche).
  • Hinweis: Bei Typenhäusern der Reihe "plus" wird das OG standardmäßig in Eigenleistung ausgebaut. Dann wird eine Innentür (wie oben) im Bereich des Treppenauges geliefert und montiert. Weitere OG-Innentüren werden bei Bedarf nach Aufmaß und gegen Aufpreis geliefert.
>> Übersicht
Bauherrenleistung (Paket 5)
Die vorliegende Baubeschreibung ist umfassend. Alle Ausführungen und Preise beziehen sich auf den in der Bau- und Leistungsbeschreibung definierten Standard und die dargestellten Standardgrundrisse (Ausbauvarianten wie und DG (Variante "plus") auf Anfrage). Bei der Berechnung des Festpreises sind beispielsweise nicht berücksichtigt:
  • Baugenehmigungskosten, Teilungsgebühren, Abbruchgenehmigung etc., d.h. jegliche behördliche Kosten, Prüfgebühren, Prüfstatik o.ä. sowie resultierende Folgekosten,
  • Mehrkosten durch behördliche Auflagen oder sonstiger Auflagen öffentlicher Versorgungsträger einschl. der dazu ggf. notwendigen statischen Berechnun-gen sowie Anschlusskosten für Kanal, Wasser, Strom und Gas usw.,
  • Mehrkosten für notwendige Straßenabsperrmaßnahmen,
  • Nachweis und Feststellen der Grenzsteine, Abbruch und Beseitigung von Gebäuden und sonstigen Hindernissen, Anschlüsse zwischen den Leitungen der Versorgungsträger und dem Haus, Kanalleitungen vom Haus zum öffentlichen Kanal einschl. evtl. notwendiger Revisionsschächte,
  • Sammel-, Klär- oder Sickergruben, Verrieselungsstrecken usw. und deren Zuleitungen; Bei Erstellung eines s: ggf. notwendige Abdichtungsmaßnahmen gegen drückendes und nicht drückendes Wasser und/oder Ringdrainage,
  • Jegliche Außenanlagen (z.B. Terrasse, Eingangspodest, Treppenstufen u.a.),
  • Einrichtung und Verbrauch von Bauwasser und Baustrom, Bauheizung und/oder -trocknung (falls erforderlich),
  • ungehinderte Zufahrt für schwere Baufahrzeuge (40t) zum und auf dem Bau-grundstück und Wiederherstellen evtl. beschädigter Zufahrtswege (Eigengewicht d. Baufahrzeuge); Freifläche 9 m x 12 m für Kranaufstellung,
  • Abfahren von überschüssigem Aushubmaterial, einschl. Deponiegebühren,
  • Lieferung und Einbau von geeignetem Material zum Wiederverfüllen der Ar-beitsräume, soweit das Aushubmaterial hierfür nicht geeignet ist,
  • Entsorgung von Baustellenabfällen, soweit sie nicht unmittelbar den ausfüh-renden Handwerkern zuzuordnen sind,
  • Grob- und Endreinigung des Hauses.

Diese oben aufgeführten Bauherrenleistungen (besondere Leistungen und Nebenkosten) sind u.a. von der Lage und Beschaffenheit des Grundstückes sowie von regionalen Bestimmungen und/oder Vorschriften abhängig und deswegen in ihrer Höhe unterschiedlich. Bitte berücksichtigen Sie diese Positionen für Ihre Kalkulation und befragen Sie dazu Ihren -Fachberater!
— Schluss —

>> Übersicht
Ende dieser Seite — Stand: 25.07.2010